öAF (österreichische Automobilfabrik) ist ein Nachfahre der 1907 in Wien-Floridsdorf gegründeten Fiat-Werke (Austro-Fiat). Mit MAN (Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg) wurde 1936 einerseits ein Lizenzvertrag für die Fertigung von Dieselmotoren abgeschlossen, andererseits wurde MAN auch Mehrheitseigentümer von öAF. Von 1955-1971 war öAF unter öffentlicher Verwaltung. Die Reprivatisierung führte auch zur Fusion mit Austro-MAN und Gräf & Stift, wodurch 1971 die österreichische Automobilfabrik öAF Gräf & Stift AG entstand. Im selben Jahr wurde das Unternehmen von der MAN Nutzfahrzeuge AG übernommen.

öAF (österreichische Automobilfabrik – Austrian Automobile Plant) is a successor of the Fiat-Plant (Austro-Fiat) which was raised 1907 in Vienna. In 1936 a licence agreement for Diesel engines has been signed with MAN (Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg) and MAN also took over the majority of öAF. Between 1955-1971 öAF stood under governing authority. Denazionalisation led to the merger between Austro-MAN and Gräf & Stift, resulting 1971 in a the new company österreichische Automobilfabrik öAF Gräf & Stift AG. In the same year MAN Nutzfahrzeuge AG absorbed this Company.

ÖAF Husar

ÖAF Husar

ÖAF Krankraftwagen gl 32.281FDA

ÖAF Krankraftwagen gl 32.281FDA

ZKW ÖAF 34.440 VFA

ZKW ÖAF 34.440 VFA

ÖAF Dreiseitenkipper

ÖAF Dreiseitenkipper

ÖAF Omnibus

ÖAF Omnibus

ÖAF gl sLKW 20.320

ÖAF gl sLKW 20.320

ÖAF Aufklärungs Radpanzer (GAF)

ÖAF Aufklärungs Radpanzer (GAF)